Rechtsanwalt Dr. jur. Ulrich Walter Stoklossa - Rechtsanwalt/Anwalt - Fachanwalt für Arbeitsrecht - Fachanwalt für Versicherungsrecht - Fachanwalt für Familienrecht -Würzburg, Aschaffenburg, Marktheidenfeld
Rechtsanwalt Dr. jur. Ulrich Walter Stoklossa  - Rechtsanwalt/Anwalt- Fachanwalt für Arbeitsrecht- Fachanwalt für Versicherungsrecht- Fachanwalt für Familienrecht  -Würzburg, Aschaffenburg, Marktheidenfeld   

Fachanwalt Versicherungsrecht, Rechtsanwalt Aschaffenburg

Nachfolgend soll der Bereich des Versicherungsrechts der Kanzlei etwas ausgiebiger, als auf der einleitenden Seite "Home" vorgestellt werden. Das Versicherungsrecht ist eines der größeren Fachgebiete unserer Kanzlei. Wir werden für Sie daher gerne auch in allen außergerichtlichen und gerichtlichen Rechtsangelegenheiten rund um das Versicherungsrecht tätig. 

 

Zur anwaltlichen Tätigkeit im Versicherungsrecht zählen in umfangreichem Maße Tätigkeiten der Kanzlei im Bereich der Regulierung von Schäden mit dem Versicherer und natürlich auch Tätigkeiten der gerichtlichen Anspruchsdurchsetzung gegenüber dem Versicherer.

 

Welche Hauptarbeitsgebiete der Kanzlei gibt es im Versicherungsrecht?

 

Oftmals anzutreffende praktische Aufgaben in der anwaltlichen Tätigkeit einer Kanzlei mit dem Fachgebiet Versicherungsrecht sind, wie bereits oben erwähnt, Überprüfungen zum Bestehen einer Eintrittspflicht des Versicherers sowie ggf. Prüfungen zum Umfang der Eintrittspflicht des Versicherers, z. B. bei Ansprüchen aus der Unfallversicherung, der Berufsunfähigkeitsversicherung, der Lebensversicherung und der Sachversicherung.

 

Die Eintrittspflicht des Versicherers ergibt sich maßgeblich aus den in der Versicherungspolice vorgesehenen vertraglichen Regelungen, ferner aus den allgemeinen Versicherungsbedingungen Versicherers (AVB), manchmal aus den besonderen Bedingungen für eine Sparte und auch aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG).

 

Ferner geht es in der anwaltlichen Praxis im Versicherungsrecht zum Teil um vorvertragliche Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers beim Vertragsabschluss, einzelne allgemeine und besondere Versicherungsbedingungen und Klauseln in Versicherungsverträgen und AGB, ferner Ausschlussklauseln, einfache Nichtleistung oder Verzug des Versicherers. Dies gilt besonders bei Schäden in der Unfallversicherung, in der Berufsunfähigkeitsversicherung und mitunter bei Forderungen aus der Krankentagegeldversicherung.

 

Die Qualifikation des Kanzleiinhabers Dr. jur. Ulrich Stoklossa im Versicherungsrecht:

 

Der Kanzleiinhaber ist seit dem Jahr 2010, also seit mehr als einem halben Jahrzehnt, Fachanwalt für Versicherungsrecht. Die Tatsache, dass die Kanzlei Zweigstellen betreibt, führt zu einer umfangreicheren Praxis auf diesem Fachgebiet.

 

Die Besonderheiten des Versicherungsrechts als zivilrechtliches Spezialgebiet sowie die typischen Problembereiche dieses Rechtsgebietes:

 

Das Versicherungsrecht ist eine spezifische Rechtsmaterie, welche nicht zur Pflichtausbildung im kontinuierlich vom Gesetzgeber verkürzten Rechtsstudium gehört und in der Praxis relativ kompliziert sein kann. Daher müssen sich Anwälte in dieses Rechtsgebiet normalerweise erst im Laufe der praktischen Anwaltstätigkeit vergleichsweise mühevoll einarbeiten.

 

Keine ständigen Vertragsbindungen oder vertragliche Abhängigkeiten unserer Kanzlei zu Rechtsschutzversicherern:

 

Die Kanzlei arbeitet bereits seit ihrer Gründung unabhängig von Vertragsbindungen zu Versicherern, insbesondere unabhängig von vertraglichen Bindungen zu Rechtsschutzversicherern, weil solche Bindungen zu Interessenkollisionen führen können. Derartige Vertragsbindungen können nicht nur dann problematisch sein, wenn der Mandant eine Rechtsschutzversicherung und eine Sach- oder Personenversicherungen beim gleichen Versicherer abgeschlossen hat, sondern generell dann, wenn Mandate über Versicherer an Anwaltskanzleien geleitet oder vermittelt werden.

 

Beispiel eines Versicherungsschadens am LKW.

Bearbeitet werden in unserer Anwaltskanzlei unter anderem Ansprüche aus folgenden Bereichen des Versicherungsrechts:

                               

-Ansprüche aus der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU Vers.)

-Ansprüche aus einer privaten Unfallversicherung

-Ansprüche aus einer privaten Erwerbsunfähigkeitsversicherung

-Ansprüche aus einer Lebensversicherung

-Ansprüche aus einer Rechtsschutzversicherung

-Ansprüche aus Betriebsunterbrechungsversicherung

-Ansprüche aus der Feuerversicherung

-Ansprüche aus der Haftpflichtversicherung

-Ansprüche aus der privaten Krankenversicherung (PKV)

-Bezug von Krankengeld und Krankentagegeld

-Ansprüche aus einer Kreditausfallversicherung

-Ansprüche aus der Hausratsversicherung

-KFZ- Haftpflichtversicherung

-Reiserücktrittsversicherung

-Obliegenheitsverletzung des Versicherungsnehmers im Versicherungsfall

-Fehlerhafte Angaben des Versicherungsnehmers bei Vertragsschluss

-Haftpflichtregress des Versicherers

-Vertragsanfechtung des Versicherers

-Rücktritt des Versicherers vom Vertrag

-Haftung des Versicherungsmaklers

-Verletzung der Beratungspflicht durch den Versicherer gem. § 6 VVG

 

Bei welchem Verhalten des Versicherers kann der Gang zum Fachanwalt sinnvoll sein?

 

Allgemein gesagt, ist immer dann der Gang zum Fachanwalt für Versicherungsrecht  sinnvoll, wenn der Versicherer ohne überzeugenden Grund beharrlich die Leistung verweigert, eine Leistungsablehnung nicht überzeugend begründet, mit seiner Leistung in Verzug ist, geschuldete Auskünfte nicht leistet, wiederholt oder beharrlich Unterlagen oder Angaben vom Versicherten einfordert, die von diesem nicht geschuldet sind, Vertragskündigungen oder Widerrufserklärungen des Versicherungsnehmers nach § 8 VVG nicht akzeptieren will, oder aber selber eine Vertragsanfechtung (z. B. nach § 19 VVG) erklärt, den Versicherungsvertrag anfechtet (§ 123 I BGB, § 22 VVG) oder den Versicherungsvertrag kündigt.

 

Auch wenn z. B. ein Schaden bzw. ein Anspruch besonders umfangreich oder kompliziert ist, sollte man sich durchaus auch schon vor der Schadenmeldung an einen Anwalt mit besonderen versicherungsrechtlichen Kenntnissen wenden, weil bei größeren Schäden die Wahrscheinlichkeit einer Hinauszögerung oder Verweigerung der Versicherungsleistung in der Praxis spürbar zunimmt.

 

Ferner kann es Fälle von Regressforderungen von Seiten der Versicherer gegenüber Versicherungsnehmern, z. B. bei grober Fahrlässigkeit und bei vorhandener gesetzlicher Verpflichtung des Versicherers, an die geschädigte Partei zu zahlen, geben. Diese Rechtssachen sollte man unbedingt durch einen erfahrenen Fachanwalt für Versicherungsrecht prüfen lassen.

 

Im Bereich z. B. der Fahrzeughaftpflichtversicherung oder der Fahrzeugkaskoversicherung gibt es zum Beispiel Versicherer, die auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten. Grobe Fahrlässigkeit kann z. B. nach Ansicht der Gerichte bei der KFZ-Kaskoversicherung schon dann vorliegen, wenn der Versicherte ein relativ neues (1 bis 2 Jahre altes) und wertvolles Kraftfahrzeug (50 T€ als Neupreis sollen dabei bereits ausreichen) auf einem unbewachten Parkplatz z. B. eines kleineren Bahnhofs nachts parkt, z. B. weil er erst spät von der Arbeit mit dem Zug zurückkehrt. Viele Versicherungsnehmer empfinden eine solche Rechtsprechung durchaus als überraschend. Sinnvoll kann auch die sogenannte Mallorca-Police als Bestandteil der KFZ Kaskoversicherung sein. Es sin dann ggf. Vollkaskoschäden mit Mietfahrzeugen im Urlaub (nicht nur auf die genannte Mittelmeerinsel beschränkt) versichert.

 

Bei der Unfallversicherung ist sehr genau darauf zu achten, dass innerhalb einer 15-Monats-Frist ein ärztliches Attest (beweisbar) an den Versicherer geleitet worden ist, aus dem sich der Körperschaden oder die Invalidität erkennen lässt. Manchmal können die Versicherungsbedingungen auch eine abweichende Frist dafür vorsehen. Dies ist anhand der Bedingungen genau zu prüfen. Ansonsten wird der Versicherer von der Leistung frei. Diese Frist kann im Einzelfall, insbesondere bei einem unklaren und langen Genesungsverlauf, unangenehm kurz sein. Eine andere Frage ist, ob der Versicherer gegebenenfalls auf diese kurze Frist in der Unfallversicherung hinweisen muss. 

 

Im Allgemeinen ist es bei Fällen der Unfallversicherung und bei Fällen der Berufsunfähigkeitsversicherung, abgekürzt auch als "BU-Versicherung" bezeichnet, sinnvoll, bereits bei der Schadenmeldung einen Fachanwalt für Versicherungsrecht zu Rate zu ziehen, weil eine unbedachte, unpräzise oder unvollständige Schadenmeldung oftmals dazu führt, dass der Versicherer sich Chancen bei einer Anspruchsverweigerung oder bei einer Anspruchshinauszögerung ausrechnen kann.

 

Kanzleistandorte/Kontakt

Büro Aschaffenburg:

Weißenburger Straße 44
63739 Aschaffenburg

Telefon: 06021 / 585 12 70

 

Büro Würzburg:

Berliner Platz 9 (6. Etage)

97080 Würzburg

Telefon: 0931 / 406 200 62

 

Büro Marktheidenfeld:

Luitpoldstraße 39

97828 Marktheidenfeld

Telefon: 09391 / 91 66 70

 

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Termine nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.

In Ausnahmen sind nach vorheriger Vereinbarung auch Samstagstermine möglich. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwalt Dr. Ulrich Walter Stoklossa | Impressum